Diäten und Nahrungsergänzungsmittel in 2017 absolut im Trend

Mit jedem neuen Jahr beginnen natürlich auch wieder die guten Vorsätze. Mit dem Rauchen aufhören, weniger Alkohol trinken oder mehr Sport treiben decken wahrscheinlich rund 90% der Vorsätze ab. Doch unbestritten auf dem ersten Platz gerade bei den weiblichen Mitmenschen ist das Thema Abnehmen und Gewichtsverlust. Laut einer Umfrage gaben rund 38% aller Frauen an, dass sie sich für dieses Jahr weniger Kilos auf der Waage zum Ziel gesetzt haben.

Dabei greifen sie zu allen erdenklichen Mitteln. Voll im Trend die Almased Turbo Diät. Hier essen die Anwender erstmal 14 Tage nicht. Richtig, gar nichts. Alle Mahlzeiten werden durch einen Shake ersetzt. Wie gut oder schlecht das ist, darüber lässt sich streiten. Sicher ist, ganz gesund ist das nicht! Es gibt weitaus bessere Möglichkeiten um abzunehmen.

Voll im Trend liegen auch sogenannte Ketone. Hier wird laut Angaben der Hersteller auf ein bestimmtes, pflanzliches Hormon gesetzt, dass die Fettverbrennung anregen soll. Im Grunde sind solche Ketone nichts anderes als ein Nahrungsergänzungsmittel wie Almased. Nur eben mit dem Unterschied, dass hier nicht direkt ein Plan mit Verzicht auf Nahrung vorgegeben wird. Die Ketone sind als Kapseln oder lösliches Pulver erhältlich und werden gewöhnlich drei bis fünf mal täglich zugeführt. Erfahrungen und Testberichte einiger Anwender lassen den Schluss zu, dass es wirklich was bringt. Einige sind gar begeistert von der Wirkung. Insgesamt gibt es aber keinen wissenschaftlichen Nachweis über die Wirksamkeit im Bezug auf starken Gewichtsverlust. Eventuell schlägt hier der Placebo-Effekt zu?!

Ein weiteres Trendmittel ist die Konjakwurzel oder Glucomannan (Mehr Infos). Auch das soll die Fettverbrennung anregen und die Kilos purzeln am Ende quasi von alleine. Eigentlich braucht man sich um fast nichts mehr kümmern – ein paar Kilos verliert man dadurch relativ schnell. Unabhängig von jeglicher sportlicher Aktivität und Ernährung.

Und wer immer noch nicht genug abgenommen hat, der probiert es einfach wie in nachfolgendem Video dargestellt:

#IronieAus